JKdigital

Produktion und Konsum digitaler Medien

JKdigital Logo

Framerate-Konvertierung mit Apple Compressor

Ab und an kommt es vor, dass wir Video-Material in ein Projekt einbauen müssen, dass nicht in der von uns bevorzugten Framerate aufgezeichnet wurde. Oft handelt es sich dabei um Footage aus den USA mit 29,97 Bildern pro Sekunde oder irgendwelches Handykamera-Zeug mit 30 fps.

Ein direkter Import dieses Materials in unser Schnittprogramm führt unter Umständen zu Rucklern im Video, da einfach Frames entfernt oder gedoppelt werden, ohne dass eine echte Konvertierung der Bildrate durchgeführt wird.

Eine recht gute und auch noch preiswerte Möglichkeit, ordentliche Framerate-Konvertierungen durchzuführen, bietet uns der Apple Compressor:

Einstellungen FramerateZunächst setzen wir in den Video-Einstellungen die Ziel-Bildrate fest, in unseren Gefilden meistens 25 fps. Der Codec ist in unserem Fall DNxHD für den Avid, das funktioniert aber genauso gut mit jedem anderen Format.

 

 

 

BildsteuerungenIm zweiten Schritt wenden wir uns den Bildsteuerungen zu. Zuerst aktivieren wir diese mit einem Klick auf das Zahnradsymbol und schalten die Bildsteuerungen auf ‚Ein‘.
Dann legen wir die Dauer auf 100% der Quelle fest, damit keine Änderung der Länge des Videomaterials durchgeführt wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

Konvertierung der RateDie Qualität der Konvertierung bestimmen wir unter ‚Konvertierung der Rate‘. In den meisten Fällen ist ‚Besser (Bewegung kompensieren)‘ die ideale Einstellung.

Bei Titeln oder Bauchbinden , die über Schwenks liegen, können in dieser Einstellung Artefakte entstehen. In solchen Fällen müssen wir auf ‚Gut (Bildüberblendung)‘ zurückgreifen. Hierbei werden die Einzelbilder nicht mehr interpoliert, sondern durch Überblendungen generiert, was in leichtem Nachziehen sichtbar wird.

In beiden Einstellungen erhält man aber ein ruckelfreies Ergebnis und kann das resultierende File bequem in sein Projekt importieren.

Apple Compressor ist für  39,99 Euro im Apple App Store erhältlich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.