JKdigital

Produktion und Konsum digitaler Medien

JKdigital Logo

Audio-Eingänge in macOS 10.14 ‚Mojave‘ einschalten

Nach einem Update auf das neue Apple Betriebssystem können einige Toneingänge stummgeschaltet sein. Dies lässt sich aber schnell und einfach mit ein paar wenigen Mausklicks beheben.

Symbolbild Apple Audio

Beim ersten Start nach der Aktualisierung auf macOS 10.14 ‚Mojave‘ fragen einige Audio- und Videoprogramme, ob sie auf das Mikrofon zugreifen dürfen. Wer jetzt beherzt mit „Nein“ antwortet, verbietet unter Umständen diesen Programmen auch den Zugriff auf alle anderen Audio-Eingänge. Einige User berichteten auch, dass sogar die Ausgänge stummgeschaltet wurden.

Dies hängt mit den geänderten Sicherheitsrichtlinien zusammen, die das neue Betriebssystem-Update mitbringt. Entsprechend müssen wir auch in die Sicherheits-Settings der Systemeinstellungen, um die Tonquellen wieder einzuschalten.

Doch zuallererst ein „Ehre wem Ehre gebührt“ an Larry Jordan, der in seinem Twitter-Feed auf dieses Problem aufmerksam gemacht hat. Daher vielen Dank an den Mann mit der angenehmen Stimme und den tollen Tutorials.

Anzeige

 

Audio-Eingänge in Mojave einschalten

Wir machen uns also auf in die Systemeinstellungen und wechseln in den Bereich ‚Sicherheit‘.

Screenshot Apple Systemeinstellungen Sicherheit

Dort klicken wir auf den Reiter ‚Datenschutz‘ und anschließend auf ‚Mikrofon‘.

Screenshot Apple Systemeinstellungen Mikrofon

Um Änderungen an diesen Einstellungen vornehmen zu können, müssen wir eventuell zuerst das Schloss unten links öffnen. Dazu brauchen wir unser System-Kennwort.

Zum Einschalten unserer Audio-Eingänge erlauben wir nun allen Applikation Zugriff auf das Mikrofon, in denen wir Ton-Input von „außen“ benötigen.

Nach Abschluss der Änderungen schließen wir durch einen erneuten Klick auf das Schloss (links unten) die Einstellungen wieder zu.

Mit diesen einfachen Modifikationen der Sicherheitseinstellungen sollten wir die Leitung zu den Audio-Eingängen wieder freigeschaltet haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.