JKdigital

Produktion und Konsum digitaler Medien

JKdigital Logo

Vine – Das Twitter für Video

Screenshot Vine Seit dem 24. Januar 2013 gibt es einen neuen heißen Player in der Social Media-Welt: Vine. An einem guten Wochenende werden dort über 100.000 Videos gepostet.

Aber was ist dieses Vine überhaupt?

Vine ist ein Video-Dienst von Twitter und analog zu der 140-Zeichen-Beschränkung des Kurznachrichtendienstes ist auf Vine die Videolänge auf sechs Sekunden begrenzt. Videos können mit der kostenlosen App für iPhone und iPod touch aufgezeichnet und über Twitter und Facebook geteilt werden.

Wo kann ich Vine-Videos ansehen?

Die geposteten Videos können natürlich direkt in der Vine App angesehen werden. Weit größere Verbreitung finden allerdings natürlich die Videos, die über Twitter und Facebook geteilt werden.

Die neuesten Videos können über die Seiten justvined.com oder – etwas übersichtlicher – auf vinepeek.com angesehen werden. Aber Vorsicht: Von „WOW“ bis „WTF“ ist da alles dabei. Twitter in Bewegbild-Form eben.

Wie kann ich Vine-Videos in die eigene Website einbinden?

Methode 1 ist die Einbindung des Tweets, in dem der Link zu dem Video gepostet wurde:


Methode 2 funktioniert über das Bookmarklet von vineit.co:

Gibt es Statistiken zu den Videos?

Auch wenn Vine nicht unbedingt als Mittel der professionellen Unternehmenskommunikation gedacht ist, möchte man doch immer gern wissen, wie oft ein Video angesehen wurde und von wo die Zuschauer kommen.
Auf simplymeasured.com können zum Preis eines Tweets grafisch hübsch aufbereitete Statistiken abgerufen werden.

Was meint ihr?

Wo geht Vine hin, was wird damit noch passieren?
Wie nutzt ihr Vine?
Kennt ihr noch weitere Tools rund um Vine?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.